Um uns zu kontaktieren, klicken Wissenschaftliche Themen
Home

Kontakt

Freiheit ist in Kanaan

Bumerang-Effekt

Leben wird aus Wissen geboren

Unser Ziel

Der erfolgreiche Übergang

Frankreich und Gott

Gehen Sie zu unserem Blog

Musik und Lieder

Andere spirituelle Themen

Wissenschaft und Glaube

Freunde Websites

Heimat der Libretto Vorheriges Kapitel
Oben Nächstes Kapitel Nächstes Kapitel

Freiheit ist in Kanaan


5 – Perfekte Liebe vertreibt die Angst


Also hat Gott die Welt geliebet, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, auf daß alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Denn Gott hat seinen Sohn nicht gesandt in die Welt, daß er die Welt richte, sondern daß die Welt durch ihn selig werde. Diese Verse von Johannes 3-16/17 unterliegen oft einer begrenzten Interpretation, da ihre Schriften den fast 2000 Jahren der Wüste vorausgingen, in denen jeder Mensch danach streben konnte, die Natur Christi anzunehmen, nur im Himmel. Es ging noch nicht darum, in Kanaan eintreten und neben dem ewigen Leben in Christus schon auf dieser Erde die göttliche Liebe zu erlangen. Viele sind bei dieser Vision des Zugangs zur göttlichen Liebe geblieben, nur in den Himmeln, weil sie die Erfahrung nicht selbst erlebt haben oder weil sie sie nicht gelehrt bekommen haben.

Das macht ihnen Angst vor dieser "neuen Welt", wegen dem Verderben, in das sie sie zu führen glauben, vor dem sie sich um jeden Preis schützen wollen. Es ist fast Angst vor dem eigenen Schatten, denn diese Welt wird nur das Beste darstellen, was unsere alte Welt heute zeigen kann, wenn wir wissen, wie wir ihr die gute Führung bringen können, die vom Ewigen in Jesus Christus unterstützt wird. Dieses Bild müssen wir uns von Josua und den Ältesten bewahren, denn sie gaben die Eroberung Kanaans nicht auf und Rückkehr nicht über den Jordan in Josua 7.

Jesus kam nicht, um diese alte Welt zu richten, da das Gesetz Satan Autorität gab. Jesus kam, um den Menschen schon auf dieser Erde zu retten, nicht in einer besseren Verwaltung der unter Vormundschaft gestellten Logik, entsprechend der alten Welt, sondern um den Menschen durch den Heiligen Geist zu retten, entsprechend der neuen Welt.

Wenn der Heilige Geist zur Zeit Adams und Evas nicht direkt in den Menschen eingeführt wurde, dann wegen all der Lernstufen, die die Menschheit durchlaufen musste, um schließlich das richtige Ergebnis zu erzielen. So kommen wir allmählich zum Königreich der Priester, in dem jeder ein emotionales System haben wird, das vollständig auf göttlicher Liebe aufgebaut ist, aber dafür müssen wir die vorletzte Stufe nehmen, während der Jesus über die Erde und im Himmel regieren wird, nachdem Satan war als Engel des Lichts auf die Erde projiziert. Er wird dann versuchen, das göttliche Gesetz regieren zu lassen, wie in seinem Namen, aber in Lügen begraben, wird er versuchen, die Welt ohne Rücksicht oder Liebe zu beherrschen.

Wenn nach diesen sehr schwierigen Tagen viele Dinge nicht perfekt geworden sind, dann deshalb, weil viele nichts anderes getan haben, als Jesus in ihr Herz aufzunehmen. Die Arbeit, den Geist im Gehirn umzuschreiben, wird für viele noch nicht einmal begonnen. Jede Aktion, die sie produzieren, wird mehr oder weniger auf den Werten der aktuellen Logik in den Gehirnen vieler aufgebaut bleiben. Dies läuft darauf hinaus, dass für die Generation, die diesen schmerzhaften Tagen folgen wird, nichts wirklich anders sein wird, wenn sich alles geändert hat.

Diese neue Welt wird daher nicht unmittelbar anders sein. Übermäßige Überwachung ist daher zu befürchten, wegen künstlicher Intelligenz, weil sie von Menschen überwacht wird und nicht von Gott, wie es bei Satan, diesem repressiven Tutor, der Fall ist. Diese Mängel oder diese Exzesse müssen offensichtlich von der Braut Christi und nicht mehr von der Kirche werden müssen. Mit der Hilfe Jesu wird es an jedem Menschen liegen, die Schwierigkeiten zu überwinden, die diese neue Welt dank seiner Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist bereiten wird. Woran wir für uns und unsere Nachkommen festhalten müssen, ist daher, den Glauben an die Berufung zu Christus und die Wiederherstellung aller Teile unseres noch nicht umgeschriebenen Gefühlssystems in göttlicher Liebe, dessen Berufung seit 1948 vor uns liegt, nicht aufzugeben , dann 1967/68.

Im Alltag wird es zweifellos so sein wie in der Zeit jeder geistlichen Umwälzung, wie es in den Zeiten vergangener Haushaltungen war. Wenn Gott seinen Willen jedes Mal durch wenige Menschen zeigte, und oft nur durch einen, wie es bei Abraham, Moses oder Jesus der Fall war, so sehr die individuelle Arbeit relativ kurz ist, ist die kollektive Arbeit lang und voller Wechselfälle. Der Unterschied zwischen dem Leben von heute und dem von morgen wird sicherlich nicht sichtbarer sein als in den Tagen von Adam und Eva. Wir wissen nicht einmal, wie wir die Tatsachen historisch mit vollkommener Genauigkeit einordnen sollen, so wie es bei der Geburt Jesu und seiner Kreuzigung der Fall ist, als dies der größte geistliche Sieg aller Zeiten war.

Wie auch immer wir uns zukünftige Zeiten vorstellen mögen, das Wichtigste wird daher sein, dass wir beharrlich auf unseren Gott der Liebe vertrauen, denn er wird unveränderlich bleiben. In den Zeiten von Satans Projektion auf die Erde wird es die extreme Müdigkeit sein, den guten Kampf zu kämpfen, die am schwersten zu überwinden sein wird, aber in den Jahrhunderten, die diesen ersten Zeiten folgen werden, wird es die Vergesslichkeit Gottes sein, verbunden mit a ein gewisser Lebenskomfort auf Kosten des Glaubens, der Ausdauer erfordert.

In beiden Fällen ist es die persönliche Vision, die jeder vom ewigen Gott haben wird, die der Motor seiner guten Reaktionen in Jesus Christus oder der schlechten Reaktionen sein wird, die aus der Erinnerung an die alte Logik und seinem repressiven Tutor stammen . Deshalb ist es heute grundlegend, sich von der Liebe Christi leiten zu lassen und nicht von der Furcht, nicht einmal von der Gottesfurcht. Wenn die Gottesfurcht für alle gerecht ist, darf sie niemals die unermessliche und unendliche Achtung vor Gott übersteigen, die die Liebe zu dem, den wir lieben und befriedigen wollen, über unsere eigenen Interessen und alle unsere Ängste hinaus. Aus diesem Grund vertreibt vollkommene Liebe die Angst, denn wenn sie nicht vollkommen ist, führt sie zu Angst, entweder vor unserer Zukunft, oder zu Angst vor Tadel.

Die Gottesfurcht ist nur für denjenigen, der sich weigert, der göttlichen Liebe in Jesus Christus einen Grund zu geben, und der die starke Methode bevorzugt, indem er versucht, den Schein der Liebe zu bewahren. Er stimmt der Vorgehensweise dieses repressiven Tutor zu, entweder in Form von Kirchenfundamentalismus oder weil es den Tutor mit Gott verwechselt. Dieser repressive Tutor wurde von unserem Schöpfer dem Homo sapiens auferlegt, um ihm beizubringen, unsere Genetik zu respektieren, aber wir dürfen nicht länger in seiner Handlungsweise handeln wollen.

Ob wir Männer oder Frauen, Kirche oder Gesellschaft, Israel oder irgendeine andere Nation auf der Erde sind, dies bedeutet, dass ein Tag kommen wird, an dem wir wissen müssen, wie wir positiv auf Gottes Ruf reagieren können, unser eigenes Kanaan zu betreten. Wir müssen dann die Angst verbannen, während wir diesen immensen und unendlichen Respekt vor Gott, unserem Schöpfer, und seiner Schöpfung bewahren, von der wir alle ein Teil sind.

An dem Tag, an dem jeder ein emotionales System haben wird, das in die göttliche Natur geschrieben ist, das es ihm ermöglicht, seine genetische Berufung niemals zu überschreiten, wird es dann weder Mann noch Frau auf der Erde geben, und jeder wird frei sein zu lieben. Niemand wird mehr Angst haben, verlassen oder missbraucht zu werden. Es wird dann die wahre Befreiung der Frau sein, nicht weil sie ihre Gene vernachlässigt hat, wie wir in der Geschlechtertheorie sehen können, sondern weil sie in der vollkommenen Erfüllung ihrer Berufung sein wird, genauso wie die Kirche und Israel. Gott wird die jeweiligen Rollen von jedem entfernt haben, da alle in der Lage sein werden, einander vollständig zu lieben und alle zusammen unserem Gott der Liebe Ehre zu erweisen.

Dies ist die Hoffnung, die es ermöglichen wird, die kommenden Zeiten zu überstehen, ob es nun die schwierigen Zeiten sind, die auf die Welt zukommen, oder ob es die Jahrhunderte der Beharrlichkeit sind, die bis zur letzten Stufe und der vollkommenen Erfüllung des Göttlichen folgen werden Liebe in jedem Menschen.

Deshalb wird der Gehorsam gegenüber Gott durch die Liebe immer den Gehorsam durch die Angst überwiegen, denn wenn die Angst es einem nicht erlaubt, vollständig in die Liebe einzutreten, bringt die vollkommene Liebe die richtige Dosis Respekt, die genau vor der Angst liegt und es ermöglicht, das Gewissen gut zu führen in völliger Freiheit.

Gott sei alle Ehre für immer und ewig! Amen!